News & Events

28. SEPTEMBER 2018

Studienfahrt nach Krakau 

Bearbeiten

Vom 15. bis zum 20. Juli diesen Jahres waren wir vom Kolping-Kolleg ( KK2) auf Studienfahrt in Krakau. Los ging es am Sonntagnachmittag am Flughafen in Memmingen von wo aus wir nach Warschau flogen. Von dort aus ging es mit Taxi und Zug weiter, so dass wir spät abends in unserem Hostel nicht weit von der Innenstadt Krakaus entfernt ankamen.

Unser erster Programmpunkt am Montag war die Besichtigung der Konzentrations- und Vernichtungslager in Auschwitz und Birkenau. Wir bekamen dort eine Führung bei der wir ausführlich über die Lebensbedingungen in den Lagern und den Holocaust informiert wurden. Das war für uns alle einerseits sehr lehrreich, andererseits empfanden wir es aber auch als sehr bedrückend, an dem Ort zu sein, an dem die Nazis ca. eine Millionen Menschen, größtenteils Juden, getötet hatten.

In der Woche hatten wir die Möglichkeit, uns viele Sehenswürdigkeiten anzuschauen. So gibt es in der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler, einem deutschen Unternehmer, der vielen KZ- Insassen das Leben retten konnte, ein Museum, in dem über die Zeit der deutschen Besatzung von 1939 bis 1945 berichtet wird. Auch die Innenstadt von Krakau bot uns viele tolle Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Burg auf dem Wawel, einem Hügel im Stadtzentrum, die lange Zeit die Residenz polnischer Könige war.

Abends waren wir meistens in den vielen Bars und Restaurants der Stadt unterwegs und hatten viele lustige Erlebnisse.

Das Zurückkommen nach Deutschland erwies sich als schwierig, da unser Flug kurzfristig aus für uns unbekannten Gründen abgesagt wurde.

Insgesamt blicken wir auf eine tolle Woche zurück, in der wir viel gelernt haben und Spaß hatten.

Danken wollen wir insbesondere Anna, die uns mit ihren Polnisch-Kenntnissen die Studienfahrt erst ermöglicht hat und oft dolmetschen musste, Basak, die sie bei der Organisation unterstützt hat, und unseren beiden Lehrern Frau Becker und Herr Bartholomei, die die Studienfahrt begleitet haben.

(Michael Preyer)

18. SEPTEMBER 2018

SG8 startet mit Projekt „Bewegung und Natur“ in Wasserburg

Bearbeiten

Mit den neuen 8-Klässlerinnen am Kolping-Bildungszentrum erhält auch das Projekt "Bewegung und Natur" Einzug in den Schulalltag. Durch "Bewegung und Natur" sollen die Schülerinnen durch erlebnispädagogische Aktionen und Erlebnisse Erfahrungen in der Natur sammeln, um ihre sozialen und persönlichen Kompetenzen zu entwickeln.

Der erste Ausflug führte die Schülerinnen nach Wasserburg:

Am Mittwoch, den 12.09.2018, gingen wir, die Klasse SG8, nach Wasserburg zum Windsurfen und Stand-Up Paddeln. Wir trafen uns am Bahnhof mit unseren Lehrern Frau Aleker, Frau Zietz und Herrn Bentele, die mit uns den Tag verbrachten. Während der Zugfahrt hatten wir sehr viel Spaß miteinander. Nachdem wir in Wasserburg ankamen, bekamen wir erstmal Neoprenanzüge und gingen uns dann umziehen. Zu unserem Glück hat das Wetter mitgespielt und so war es nicht kalt. Als wir uns umgezogen hatten, wurden wir in zwei Gruppen geteilt und bekamen eine Einweisung ins Windsurfen, in der wir auch auf dem Brett unser Erlerntes üben durften. Mit den Tipps von unseren Surflehrern machten wir uns auf Richtung See, um endlich Windsurfen zu können. Nach und nach waren dann die schweren Segel und Bretter im Wasser. Es war anfangs leicht aus dem Gleichgewicht zu geraten, doch durch die Tipps und Tricks unserer Surflehrer war das Windsurfen erfolgreich und hat sehr viel Spaß gemacht. Viele sind nass geworden - beabsichtigt doch auch unbeabsichtigt. Nach zwei Stunden Windsurfen ließen langsam die Kräfte nach und wir segelten wieder zurück an Land, um erstmal eine halbstündige Mittagspause zu machen, in der wir aßen und rumalberten. 

Dann wurden wir mit dem Stand-Up Paddeln vertraut gemacht, das uns viel leichter fiel als das Windsurfen. Wir paddelten raus und bekamen Partneraufgaben, die uns viel Freude bereiteten. Nachdem wir sicher waren, dass jeder einmal ins Wasser geworfen wurde, brachte uns unser Surflehrer ein XXL-Sub, auf das fast alle drauf passten. Es war extrem witzig darauf, denn jeder machte mindestens einmal Bekanntschaft mit dem Wasser. Doch es war schwierig mit dem riesen Sub voran zu kommen. Eineinhalb Stunden später saßen wir auf unseren Subs zusammen auf dem See und quatschten über Gott und die Welt. Um 15 Uhr ging das Vergnügen auch langsam zu Ende und die Rückfahrt brach an. Wir kamen alle erschöpft und glücklich wieder in Ravensburg an. Der Tag war echt cool und es hat unserer Klasse ein wenig zusammen geschweißt.

Bericht: Evin, Amelie, Annika (SG 8)

12. SEPTEMBER 2018

Neuigkeiten aus dem Lehrerkollegium

Bearbeiten

Wir freuen uns, vier neue Kolleginnen bei uns an der Schule begrüßen zu können. Andrea Ionel, Corinna Biedermann, Daria Schenker und Stefanie Krause verstärken ab diesem Schuljahr unser Kollegium. Herzlich willkommen bei uns!

Im Folgenden stellen sich die vier kurz vor:

Mein Name ist Andrea Ionel und ich bin dieses Jahr eine der neuen Lehrerinnen am Kolping Bildungszentrum. Ich bin in Friedrichshafen aufgewachsen und habe in Ravensburg am Kolping-Bildungszentrum mein Abitur gemacht. Da ich mich bereits seit meiner Jugend für Sprachen und Literatur begeistere, begann ich an der Universität Tübingen die Fächer Englisch und Deutsch zu studieren. Dieses Jahr werde ich am Abendgymnasium und im Kolping Kolleg das Fach Englisch unterrichten. Ich freue mich sehr, nach einiger Zeit wieder an das Kolping-Bildungszentrum zurückkehren zu dürfen und auch darauf, meine Faszination für Sprachen und Literatur weitergeben zu können. Ich bin überzeugt, dass man durch Sprache und ein gegenseitiges Verständnis sehr viel bewegen kann. (Andrea Ionel)

Ich bin Corinna Biedermann und unterrichte bereits im dritten Jahr die Fächer Spanisch und Französisch. Schon ganz früh wollte ich Fremdsprachenlehrerin werden, weil ich die Schule als schönen und interessanten Ort empfand und ich ein großes Faible für Fremdsprachen hatte. Studiert habe ich in Konstanz am schönen Bodensee, mein Referendariat absolvierte ich in Weingarten. Dass ich so heimatverbunden bin, liegt an meinem Hobby, der Musik. Wenn ich nicht gerade im Orchester oder im Chor bin, versuche ich mich im Handlettering oder probiere neue Rezepte aus. (Corinna Biedermann)

Ich heiße Daria Schenker, bin 30 Jahre alt und wohne in Friedrichshafen. Ab diesem Schuljahr werde ich die Fächer Englisch und Französisch am Kolping-Bildungszentrum Ravensburg unterrichten. In meiner Freizeit lese und reise ich gerne, am liebsten nach Frankreich, aber manchmal auch in fernere Länder wie Australien, China oder Indonesien. Außerdem liebe ich die Natur, weshalb man mich auch gerne mal draußen auf dem Fahrrad oder beim Wandern trifft. Ich freue mich auf mein erstes Jahr am Kolping-Bildungszentrum Ravensburg! (Daria Schenker)

Studiert habe ich Lehramt Gymnasium Englisch und Spanisch an der Universität Augsburg. Im Zuge dessen habe ich mein Referendariat in Günzburg, München und Lindenberg absolviert. Seit 2014 bin ich im Kolping Bildungswerk Riedlingen tätig, wo ich Englisch, Spanisch und Wirtschaftsenglisch unterrichte. Zudem tanze ich leidenschaftlich gerne Salsa und verbringe meine Freizeit meist in der Tanzschule. Außerdem bereise ich die Welt und ich wandere sehr gerne. (Stefanie Krause)

Verabschiedet wurden die folgenden Lehrkräfte:

Ulrike Bonczek-Hutterer, Denise Francis-Stroh, Heike Gebhard, Patricia Huß, Jürgen Pauer und Christiane Schmidt. 

21. JULI 2018

Start des neuen 6-jährigen Sozial-wissenschaftlichen Gymnasiums

Bearbeiten

Am Donnerstag, den 19.7., trafen sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern zu einem Kennenlernen in unserem Haus. Hierbei ging es nicht nur darum zu sehen, mit wem man die nächsten Schuljahre in einer Klasse verbringen wird, sondern auch darum zu erfahren, was die neue Schule an Spannendem zu bieten hat.

Im Mittelpunkt des Interesses stand das Profilfach „Ernährung, Soziales und Gesundheit“. Hier beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit vielen Dingen, die ihre Lebensweise und das Miteinander beeinflussen. Sie gewinnen erste Einsichten in die Bereiche Ernährung, Soziales und Gesundheit, die zu einer gelingenden persönlichen Entwicklung und einer gesunden Lebensführung beitragen.

Auch über das Projekt „Bewegung und Natur“, das die Schulzeit begleiten wird und in dem Natur und Wald zum spannenden Erlebnisraum werden, wurde informiert. Natur ist Bildungsraum pur, in dem ökologische Zusammenhänge und einheimische Fauna und Flora ebenso wie Aspekte wie z.B. Umweltschutz näher kennen gelernt werden. Das Handeln in der Gruppe stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die körperliche Bewegung tut dem Gesamtorganismus gut. Bereits direkt zum Schuljahresbeginn starten die Schüler hier mit einem Tag am Bodensee, an dem Stand-Up Paddeling und Surfen auf dem Programm stehen. Die nächsten Outdoor-Aktivitäten sind für November und Oktober geplant.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Start ins Neue!

21. JULI 2018

Verabschiedung der VABO-Klassen

Bearbeiten

Am Donnerstag, den 19.7., haben wir bei einer kleinen Feier mit Buffet und Getränken unsere beiden VABO-Klassen verabschiedet und allen ihre Zeugnisse und Sprachzertifikate überreicht.

Besonders erfreulich: sechs SchülerInnen haben sogar das B1-Niveau absolvieren können. 

18. JULI 2018

KK1: Wandern am Mittag

Bearbeiten

Am 12.07., einem schönen Donnerstag, starteten wir um 7 Uhr in Ravensburg unsere Reise zum Mittag, einem 1451m hohen Berg nahe Immenstadt in den Allgäuer Alpen.

Der zweistündige Aufstieg von der Talstation der Mittagbahn bis zur Spitze war mitunter schwierig, da sehr steil, doch der naturbelassene Weg nach oben und die gute Aussicht machten vieles wieder wett.

Bei der Mittelstation legten wir eine Verschnaufpause ein und nutzten die Zeit, um auf zu Schaukeln umgebauten Lift-Sesseln die sensationelle Aussicht zu genießen.

Oben angekommen konnten wir dann die ganze Aussicht genießen. Der Mittagberg ist Teil der Nagelfluhkette und des Naturparks Nagelfluhkette. Von hier schaut man weit in die Allgäuer Alpen und hat einen wunderschönen Blick nicht nur auf die Nagelfluhkette mit ihren 13 Gipfeln, sondern auch auf den Alpsee im Tal. Nach einer Stärkung und einem Ausflug zum Gipfelkreuz am Bärenköpfle, ging es wieder bergab.

Der krönende Abschluss war eine Schwimmpartie im Großen Alpsee, in dem wir uns abkühlen konnten.

Unsere Begleitpersonen waren Herr Schillinger und Frau Laubach.

Ach ja, der Mittag heißt Mittag, da von Immenstadt aus gesehen, die Sonne mittags über dem Gipfel steht, so dass der Gipfel die Mittagszeit anzeigt. 

14. JULI 2018

Abiball des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums im Schwörsaal

Bearbeiten

Wir gratulieren den Abiturientinnen und Abiturienten unseres Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums zur bestandenen Hochschulreife. Mit kurzweiligem Rahmenprogramm und feinem Essen feierten die frisch gebackenen Abiturienten gemeinsam mit Eltern, Freunden und Lehrern den Schritt in einen neuen Lebensabschnitt. Wir bedanken uns für das gelungene Fest und wünschen alles Gute für die kommenden Herausforderungen.

10. JULI 2018

Herzlichen Glückwunsch zur Fachhochschulreife!

Bearbeiten

Am Dienstag, den 10. Juli war es soweit. Mit den mündlichen Prüfungen, die am Montag und Dienstag stattfanden,  war das Ende der Prüfungsphase geschafft und die Schülerinnen und Schüler unserer beiden Tagesberufskollegs (TBK) und des Abendberufskollegs (ABK) schlossen ihre 10- monatige bzw zweijährig Schulzeit mit der Fachhochschulreife ab.   

Wir gratulieren herzlich und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft!

29. JUNI 2018

Abschlussfeier der Abendrealschule

Bearbeiten

Am Freitag, 29.06.2018 erhielten unsere Abendrealschülerinnen und Abendrealschüler ihre Abschlusszeugnisse im Rahmen einer kleinen Feier. Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Ein kurzes Fazit unserer Ehemaligen:

Ich möchte mich für die zwei Jahre an der Kolping-Abendrealschule bedanken, es war eine sehr schöne Zeit, die Lehrer und Lehrerinnen kann man nur loben. Außerdem bedanke ich mich für Ihr Entgegenkommen in allen Bereichen. Ich wünsche Ihnen in Zukunft viel Erfolg und Glück sowie Gesundheit. (Melike)

Der Realschulabschluss ist der Startschuss in ein neues Kapitel unseres Lebens! Nach langem Kämpfen, harten Zeiten, schwierigen Momenten und dem Problem, alle zwei Wochen samstags für den Unterricht aufzustehen, wenn andere erst von Partys heimkommen, haben wir uns jetzt mit der Mittleren Reife selbst das größte Geschenk gemacht. Danke an alle Lehrer und die Schulleitung, die immer für uns da waren! (Nicolo)

Abschlussfeier – großer Jubel,
da herrscht in der Schule Trubel.
Ist der Stress erst mal vorbei,
fühlt man sich erlöst und frei.
2 Jahre Lernen, am Abend noch,
2 Jahre Bildung, das sieht man doch! (Muhamed)

29. JUNI 2018

Herzlichen Glückwunsch zum Abitur!

Bearbeiten

Es ist geschafft! Nach intensiven und erlebnisreichen 3 Jahren haben unsere Absolventinnen und Absolventen des Kolping Kollegs das Abitur erfolgreich bestanden. 

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen alles Gute für die Zukunft!

26. JUNI 2018

SG 2b: Studienfahrt nach Lissabon

Bearbeiten

Am Samstag den 2. Juni 2018 machten wir, die Klasse SG 2b, uns auf den Weg nach Lissabon. Nach einem angenehmen Hinflug ohne Turbulenzen, starteten wir unsere Studienfahrt mit einer Stadtrallye, um erste Eindrücke von der Stadt zu erhalten. Mit portugiesischem Eis gestärkt, konnten wir den restlichen Tag mit einer Fahrt mit der berühmten alten Straßenbahn und ersten Einkäufen genießen.

An den darauffolgenden Tagen erkundeten wir mit dem Fahrrad die schöne Umgebung Lissabons und probierten landestypisches Essen in einer Markthalle. Besonders schmeckten uns die berühmten Törtchen „Pastel de Belém“. Auch über die Geschichte der Fado – Musik erfuhren wir im „Museo de Fado“ mehr. Das schöne alte „Alfama – Viertel“, mit seinen traditionellen Bars und Restaurants, bleibt uns in positiver Erinnerung, sowie der Ausblick über ganz Lissabon vom „Castel“. 

Am letzten Tag fuhren wir mit dem Bus ans Meer, wo sich auch ein paar Mutige in die Wellen stürzten. Leider kam der Donnerstag, der Tag unserer Heimreise, viel zu früh und so traten wir widerwillig am frühen Morgen unsere Heimreise zurück nach Ravensburg an, die wir auch alle als Erholung von den langen Nächten nutzten.

Elena Fetscher und Hanna Blank

25. JUNI 2018

Studienfahrt der Klasse SG 2a nach Lissabon vom 03.06.-08.06.

Bearbeiten

Bericht 1

Lissabon – Hauptstadt Portugals und immer sonnig warm. Halt. Immer sonnig warm?

Davon konnten wir, die Klasse SG2a aus dem sozialwissenschaftlichen Gymnasium des Kolping-Bildungszentrums in Ravensburg, erstmal nichts sehen, als wir müde und verwirrt am Ausgang des Lissaboners Flughafens standen. Der Wind wehte kalt, es sah jederzeit nach Regen aus und das die ganze Woche.

Trotzdem wurde unsere Studienfahrt zu einem entspannten und schönen Erlebnis. Das freie Wlan erhellte die erschöpften Gesichter, als wir im Hostel eintrafen und auch sonst erlebten wir unsere Unterkunft als angenehm und sauber.

Auf der Stadtführung lernten wir Lissabons Geschichte und Gesichter ausführlich kennen und zum Erstaunen unserer Lehrer blieben sogar einige Fakten bei den Schülern hängen.

In Lissabon kann man weit laufen, wie wir am zweiten Tag erfahren mussten. Nach einem scheinbar endlosen Herumirren und Suchen nach Kirchen fanden wir schlussendlich auch das Expogelände, das zu der Weltausstellung 1998 gebaut und nun zum Shopping- und Erholungspark umgebaut wurde.

Die Christusstatue, der Statue aus Rio de Janeiro nachempfunden, ließ uns einen weiten Blick über Lissabon werfen und für das Entdeckerdenkmal und große Kloster, in dessen Kirche auch Vasco da Gama begraben liegt, mussten wir uns auf Fahrrädern durch Wind und Regen kämpfen.

Abends genossen wir die vielen Kneipen und Bars in unserem Viertel, um uns von den anstrengenden Shopping-Touren zu erholen, die man in Lissabon schier endlos lang unternehmen kann.

Am letzten Abend durften wir noch ein köstliches Nachtmahl im Hard Rock Café genießen, bevor es durch Wolken und Regen wieder zum sonnig warmen Deutschland zurückging. 


Bericht 2

Nächtliche Tram-Fahrt

Am Mittwochabend machten wir uns zu 6. auf, um Lissabon ein weiteres Mal zu erkunden – mit der Tram, einer typischen Touristenattraktion.

Wir starteten unseren Trip in der ersten holprigen und ruckenden Tram gegen 21 Uhr. Wenig später sind wir in die nächste Tram gestiegen, in welcher wir einiges erlebten: Nach etwa 15 Minuten sind wir mitten auf der Straße stecken geblieben, da ein Auto teilweise den Weg versperrte. Hinter uns stauten sich bereits die Autos, als etwa 3-4 Personen ausstiegen und den Wagen aus dem Weg hoben, sodass wir weiterfahren konnten. Nach dieser Fahrt waren wir leider zu weit von unserem Hostel entfernt und die Tram-Fahrer hatten eigentlich schon Feierabend, als einer von ihnen uns freundlicherweise dennoch ein Stück Richtung Hostel mitgenommen hat.

Den restlichen Weg bestritten wir zu Fuß, auf welchem wir ein Straßenfest durchquerten, wo die Einwohner ausgelassen tanzten und feierten. Gegen 24 Uhr kamen wir voller neuer Eindrücke der Stadt wieder im Hostel an.

27.  APRIL 2018

Praktikum im SG - Schüler-Reflexionen

Bearbeiten

Vom 9. - 20. April absolvierten die Schülerinnen und Schüler der Eingangsklasse  des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums ihre zweiwöchigen Praktika. Statt zur Schule zu gehen, gewannen sie Einblick in unterschiedliche Berufsalltäge.  

Hier einige Schülerstimmen dazu: 

L.W.: Mir hat mein Praktikum im Waldkindergarten sehr gut gefallen und meine Erwartungen haben sich erfüllt. Mein Tipp für ein Praktikum ist, einfach positiv und aufgeschlossen an die Sache ran zu gehen und das zu wählen, was einem Spaß macht.

F.C.: Ich bin sehr begeistert über das Praktikum und bin froh eine Chance gehabt zu haben, solche Einblicke in meinen Berufswunsch eines Chirurgen zu bekommen. Ich kann das Praktikum nur jedem empfehlen, der ein Interesse in diesem Fachgebiet hat, was auch der entscheidende Faktor ist, bei der Entscheidung des Praktikumsplatzes. Dass man ein entsprechendes Interesse an diesem Beruf hat.

P.Z.: Mein Tipp: Schreibt nach jedem Tag ein kleines Protokoll über die vergangenen Stunden, sodass ihr bei eurem Praktikumsbericht oder eurer Präsentation alles noch wisst.

J.K.: Das Praktikum half mir bei der Orientierung für die Zukunft.

C.J.: Ich fand es interessant, einen Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen. Das Praktikum hat meine Erwartungen erfüllt und man sollte offen und aufgeschlossen ins Praktikum gehen.

S.K.: Man sollte sich das aussuchen, was einem auch wirklich gefällt oder interessiert und nicht einfach das einfachste nehmen, das man finden kann.

E.S.: Mein Praktikum war eine tolle Erfahrung und hat mich in meiner Entscheidung bestärkt, später diese Richtung einzuschlagen. Stellt Fragen und seid nicht schüchtern, denn ihr habt eine Chance viele Einblicke zu erhalten. Zeigt Einsatz und bietet eure Hilfe an, wenn ihr etwas machen wollt, dass euch interessiert.

A.S.: Ich fand es gut, dass man sein Praktikum auch weiter weg machen konnte und nicht nur in der Nähe von Ravensburg.

9. FEBRUAR 2018

Wintersporttag am Hochjoch

Bearbeiten

Dieses Jahr hat es die ski- und rodelwütigen Schüler/-innen und Lehrer/-innen an das Hochjoch im Montafon gezogen. Bei herrlichem Sonnenschein und besten Schneeverhältnissen konnten die Schülerinnen und Schüler all unserer Schularten gemeinsam einen schönen, sportlichen Tag  in den Bergen genießen.

Aber es wurde nicht nur Ski gefahren und gerodelt. Es wurde auch im Schnee gewandert und in der Eishalle wurden die Schlittschuhe ausgepackt.  

Einige Schüler mieden die Kälte und vergnügten sich stattdessen im Bowling Center. 

26. JANUAR 2018

Informationsabend am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium

Bearbeiten

Am Freitag, den 26.01.2018 hatte das sozialwissenschaftliche Gymnasium zum Informationsabend eingeladen. 

Ab 17 Uhr standen sämtliche Räume sowie das Sekretariat für die Besucher offen. Zahlreich nutzten Eltern und Schüler die Möglichkeit sich umzuschauen und sich zu erkundigen. Um 18 Uhr fand in den übervollen Räumen des Obergeschosses die etwa einstündige Informationsveranstaltung mit Schulleiter, Fachkollegen und 3 Schülerinnen und einem Schüler aus der ersten Jahrgangsstufe statt. 

Die aufmerksamen Zuhörer erhielten Wissenswertes zum Schulträger und unserem Haus und wurden über das sozialwissenschaftliche, berufliche Gymnasium mit seinem Fächerkanon und den spezifischen Fachrichtungen Pädagogik/Psychologie einerseits und Gesundheit/Pflege andererseits informiert.

16. FEBRUAR  2018

Vorbereitungskurs für das Kolping Kolleg

Bearbeiten

Vom 16. Februar bis 10. März findet an unserem Bildungszentrum ein Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfung am Kolping-Kolleg statt. Für alle, die zu diesem Termin keine Zeit haben, wird im Juni ein weiterer Kurs angeboten. Genauere Informationen gibt es hier.

21. DEZEMBER 2017

Weihnachtsfeier am Kolping

Bearbeiten

21. Dezember 2017- das Jahr neigt sich dem Ende zu, Schüler und Lehrer freuen sich auf die wohlverdienten Ferien. Das erfolgreiche Jahr möchte die gesamte Schule aber noch mit einer Weihnachtsfeier abrunden. Noch ehe die Feier in vollem Gange ist, erblickt man in der gesamten Aula reichlich gedeckte Tische mit allerlei Leckereien, die die Schüler mitbrachten, darunter auch viele internationale. So bunt wie die Teller ist dann auch das Programm.

Herr Witznick eröffnet die Bühne mit einer Rede, auf der daraufhin die Klasse KK1 mit dem Lied „winterwonderland“ Weihnachtsstimmung verbreitet. Für einen nachdenklichen Moment sorgen zwei Schüler aus der Vabo-Klasse mit ihrer bewegenden Rede, in der sie mit uns teilen, wie es für sie als Geflüchtete in Deutschland ist und wie es in ihrer Heimat war.

Für Unterhaltung sorgen eine musikalische Einlage eines Schülers an der Gitarre aus der Klasse KK2- „wish you were here“ lädt zum Träumen ein- und eine kurze Weihnachtsgeschichte, vorgetragen von einigen Schülern der Klasse KK1. Die Veranstaltung wird hervorragend moderiert und kommentiert von unserer Schulsprecherin Anjuli. Familie und Freunde sind natürlich auch auf dieser Feier willkommen.

Wir wünschen ein gesundes und glückliches Jahr 2018!

Maja Pawlowa, KK1

18. DEZEMBER 2017

Das SG 2 fährt zum Musical "Bodyguard" nach Stuttgart

Bearbeiten

Direkt nach der Schule am frühen Nachmittag geht's mit dem BaWü-Ticket nach Stuttgart. SG 2a und 2b fahren zum Musical "Bodyguard", eine Hommage an Whitney Houston und ihre Songs. 

Die Landeshauptstadt empfängt uns mit weihnachtlichem Glanz und Glitter. Wir machen eine Stippvisite auf dem Weihnachtsmarkt, entlang von tannen - und puderschneebestückten Spitzgiebelchen der zahlreichen Buden. Im Musicalpalast Palladium haben wir Superplätze erwischt, sind fast hautnah an der Bühne und lassen uns von den tollen Stimmen, dem kecken, kleinen Sohnemann und vor allem dem soft-strong-smarten Sonnyboybodyguard und den fetzig-coolen dancing queens and boys verzaubern.

'Natürlich' kommt der letztmögliche Zug um 20 Minuten zu spät, aber wir schaffen es noch in time kurz nach Mitternacht ins ruhige RAV.

28. NOVEMBER 2017

Eindrücke von den Tagen der Orientierung 2017

Bearbeiten

Wie jedes Jahr waren die beiden Eingangsklassen des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums auf den Tagen der Orientierung, ein Angebot an unsere Schülerinnen und Schüler, sich außerhalb des Schulalltags mit Themen auseinanderzusetzen, die sie selbst wählen konnten und die für ihren Lebensweg von Bedeutung sind bzw. werden können. Ebenso boten diese drei Tage die Chance, sich mit dem Geschehen in ihren erst kürzlich neu entstandenen Klassen zu beschäftigen und enger zusammenzuwachsen.

Ob der Aufenthalt im Don Bosco Heim zwischen Eriskirch und Friedrichshafen ein gelungener war? – Schaut und lest … Spannung, Spaß und Konzentration … und ganz v i e l Zusammengehörigkeitsgefühl. 

… und was sagen die Schülerinnen und Schüler:

Die Tage waren besser als erwartet! Die Planung wurde gut umgesetzt. Man hat sich untereinander super kennenlernen können und bekam Zeit, seinen inneren „Akku“ aufzuladen. Zudem konnte man seine emotionale Seite neu kennenlernen und sie in Kleingruppen in vertrauter Atmosphäre mit anderen teilen. Die Freizeit wurde gut eingeteilt und gab allen genügend Freiraum. Ich bin sehr dankbar, solch eine Erfahrung gemacht haben zu dürfen, denn sie wird uns bis ans Ende unserer Schultage begleiten. (Jenny)

Die Tage der Orientierung haben mich total positiv überrascht und haben die Klassengemeinschaft sehr gefördert. Jeder ist persönlich an dieser Erfahrung gewachsen. (Pia)

Es war eine respektvolle und ehrliche Atmosphäre. Wenn man sich darauf einlässt, sind es echt gute Tage. (Benedict)

Auf TdO konnte ich meine Mitschüler von einer anderen Seite kennenlernen. (Ellen)

Es war eine tolle Gemeinschaft, alle konnten offen sein, niemand wurde ausgeschlossen. (Lena)

Ich fand die Zeit auf den TdOs sehr schön. Wir haben uns alle besser kennengelernt. Und unsere Klassengemeinschaft ist in dieser kurzen Zeit viel besser geworden. Wir vertrauen uns jetzt schon richtig krass. (Anna)

TdO hat uns als Klasse gestärkt und zusammengeschweißt. (Malin)

War echt gut. Es hat viel für die Klassengemeinschaft gemacht. Es war auch ein guter Ausgleich zum Schulalltag. (Manuel)

Man ist in den Gruppen vertrauensvoll miteinander umgegangen. Die Themen, mit denen wir uns in den Kleingruppen beschäftigt haben, wurden von den Teamern wirklich interessant erklärt und wir denken, jeder hat etwas davon mitgenommen. Niemand war desinteressiert, zumal man die jeweiligen Themen selbst auswählen konnte. (Franziska und Valerie)


20. OKTOBER 2017

Neue Schülersprecher und altbekannte Vertrauenslehrer

Bearbeiten

Auf der ersten SMV-Sitzung des Schuljahres wurden die neuen Schülersprecher gewählt.
Wir gratulieren Anjuli Rossa und Felix Feuerstein aus dem KK1, die diese verantwortungsvolle Aufgabe nun übernehmen. Bei den bisherigen Schülersprechern Sjrdan Adamov, Carolin Dengler
und Lucas Zeigler möchten wir uns bedanken für ihre Arbeit und ihr Engagement.

Nicht nur die Schülersprecher wurden gewählt, sondern auch die Vertrauenslehrer.
Sebastian Jungkenn und Andreas Schillinger wurden erneut in ihrem Amt bestätigt.
Herzlichen Glückwunsch.

20. SEPTEMBER 2017

Beginn eines neuen Schuljahres

Bearbeiten

Mit dem gestrigen Schulstart des Abendgymnasiums sind nun alle Klassen auf dem Weg. Wir begrüßen die neuen Schülerinnen und Schüler des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium, der Tages- und Abendkollegs, der Abendrealschule und der VABO Klassen sehr herzlich und wünschen allen einen guten Start in das Schuljahr 2017/18!

11. SEPTEMBER 2017

Neue Lehrkräfte bei uns

Bearbeiten

Wir freuen uns, nicht nur neue Schülerinnen und Schüler zum Schuljahr 2017/18 an unserer Schule begrüßen zu dürfen, sondern auch neue Kolleginnen und Kollegen. 

Frau Aleker (Geschichte und Religion), Frau Lambert (Englisch und Französisch), Frau Schmidt (Englisch und Spanisch) sowie Herr Witznick (Deutsch und Gemeinschaftskunde) starten in diesem Schuljahr neu bei uns. 

Herzlich Willkommen!

15. JULI 2017

Viele erfolgreiche Absolventen an unseren Schulen

Bearbeiten

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Schülerinnen und Schülern zu ihrem Abschluss:

Insgesamt 63 Schülerinnen und Schüler legten das Abitur ab am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium, am Kolping Kolleg und am Abendgymnasium. 65 Schülerinnen und Schüler erlangten die Fachhochschulreife am Berufskolleg und 11 –mal wurde die Mittlere Reife an der Abendrealschule nachgeholt.

Herzlichen Glückwunsch!

27. Januar 2017

Tag der offenen Tür am Kolping Bildungszentrum Ravensburg

Bearbeiten

Am Freitag, den 27. Januar, fand am Kolping-Bildungszentrum der jährliche Tag der offenen Tür statt. Von 14:00 bis 18:00 Uhr standen Schüler/-innen und Lehrer/-innen allen Interessierten für Fragen zur Verfügung. Dabei gab es die Möglichkeit unser Schulgebäude zu besichtigen und sich über die verschiedenen Schularten und den entsprechenden Unterricht zu informieren.

Unsere Schüler/-innen veranschaulichten anhand von Plakaten und Versuchen den Unterricht an unseren Schulen. Dazu wurden beispielsweise eigens angefertigte Kunstwerke ausgestellt. In den verschiedenen Stockwerken wurden die unterschiedlichen Bildungsmöglichkeiten unseres Bildungszentrums vorgestellt. Zur Stärkung gab es Kaffee, Waffeln und Kuchen.

Der Tag der offenen Tür wurde gut besucht. Wir hoffen, dass wir Ihnen einen guten Einblick verschaffen konnten und Ihr Interesse wecken konnten. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie nächstes Jahr auf einer unserer Schulen begrüßen dürfen.

SG 1b: Julia Stanner, Bernadette Jehle, Lisa Scheyerle

23. Dezember 2016

Weihnachtsfeier im Kolping-Bildungszentrum

Bearbeiten

Die Klassen SG 1 a und 1 b hatten der Weihnachtsfeier am Kolping-Bildungszentrum das Motto „Wir sind das Licht der Welt“ gegeben. Auch die inhaltliche Gestaltung hatten die beiden Klassen übernommen. Unterstützt wurden sie musikalisch von Elisa Fürst (Querflöte) und Marlon Knitz und Daniel Kebschul.

23.11.- 25.11. 2016

Tage der Orientierung vom 23.11.- 25.11. 2016

Bearbeiten

20 Schülerinnen und 5 Schüler - ein Schulwechsel!

Das bedeutet neue Mitschüler, neue Lehrer, neuer Lernstoff, neue Fächer, neue Lerntechniken und Anforderungen, selbst neue Unterrichtszeiten und manchmal längere Schulwege. Viele Veränderungen sind es, die so ein Schulwechsel mit sich bringt.

In diese Anfangszeit der Eingangsstufe im sozialwissenschaftlichen Gymnasium fallen 3 Tage 'Auszeit'. Wir haben '3 Tage der Orientierung' im Don Bosco – Haus, zwischen Friedrichshafen und Eriskirch direkt am Bodensee gelegen, bei leckerer Vollverpflegung verbracht. Drei Teamer, Studenten aus Tübingen, haben die Tage durchgeführt. Gemeinsame, spielerische und besinnlichere Phasen wechselten mit Kleingruppenphasen ab, die den Themen Liebe und Freundschaft, Selbstbild und Wahrnehmung sowie Abschied und Neubeginn gewidmet waren.

Schwätzen – schweigen – lustig war's und manchmal hochkonzentriert, wenn 20 Schüler auf 4 Stühlen frei schwebten.

Am Ende zogen wir ins Wochenende und hatten mehr voneinander erfahren.

28. Oktober 2016

Exkursion Bregenz

Bearbeiten

Am 28.10.2016 waren wir vom KK1 mit unserer Klassenlehrerin Frau Laubach und unserem Erdkunde- Lehrer Herr Schillinger in Bregenz, um zum Pfänder zu wandern. Um 7:30 Uhr ging es von der Schule aus los. Um 9:00 Uhr sind wir in Bregenz an der Landesbibliothek angekommen und von dort aus losgewandert. Um ca. 11:15 Uhr kamen wir dann oben an der Pfänderbahn an und haben dort Pause gemacht. Mit dem Wetter hatten wir an diesem Tag Glück, weshalb wir einen guten Ausblick auf die Berglandschaft um uns herum hatten. Bevor wir den Rückweg nach unten antraten, hat uns Herr Schillinger - wie bereits auch schon während des Aufstiegs - Interessantes zur Entstehung des Pfänders erzählt. Der Rückweg dauerte ungefähr von 13:00 bis 15:00 Uhr. Unterwegs haben wir auch noch einige ausgewaschene Höhlen im Nagelfluh erkundet.

Am Ende der Exkursion waren alle erschöpft und manche haben den Abstieg in den Kniegelenken gespürt. Alles in allem hat uns der Ausflug sehr viel Spaß gemacht und war eine willkommene Abwechslung zum Unterricht. Die frische Luft und die Bewegung haben gut getan und wir alle haben etwas dazu gelernt.

Text: Michael Preyer, KK1

2013

50 Jahre Abendrealschule Ravensburg - Jubiläum einer besonderen Schule

Bearbeiten

Ravensburg: „Es sind die Biographien der einzelnen Schüler, die uns berühren.“ So fasste Sigrid Zodel die Motivation der Lehrerinnen und Lehrer an der Ravensburger Abendrealschule zusammen. Die ganz unterschiedlichen Lebensläufe, die sich dahinter zeigen, und die so verschiedenartigen Bedürfnisse, die sich daraus ergeben, zogen sich wie ein roter Faden durch alle Reden und Grußworte der Jubiläumsveranstaltung dieser Schule.

1963 wurde die Abendrealschule Ravensburg als eine der ersten in Baden-Württemberg durch den Verein Abendrealschule Ravensburg e.V. gegründet. 1993 ging sie in die Trägerschaft des Kolping-Bildungswerks Württemberg über, nachdem der Unterricht schon seit vielen Jahren in den Räumen des Kolping-Bildungszentrums Ravensburg stattgefunden hatte. Ebenso bestand durch die Schulleitung und die Lehrerschaft bereits eine enge Verflechtung mit den Schulen des 2. Bildungsweges im Hause Kolping.

Gegründet wurde die Abendrealschule in einer Zeit, als gerade einmal 12 Prozent der Schülerinnen und Schüler ihre Schulzeit mit dem Abitur beendeten. Weit über 70 Prozent begnügten sich mit dem Hauptschulabschluss, der damals noch Volksschulabschluss hieß. Das Bedürfnis nach einem 2. Bildungsweg und der Möglichkeit, sich berufsbegleitend weiterzubilden, lag damit auf der Hand und die Gründung einer Abendrealschule war die Konsequenz aus dieser Ausgangslage. Zum Vergleich: Heute verlässt fast ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler die Schule mit dem Abitur. Dass der 2. Bildungsweg damit aber nicht überflüssig geworden ist, wurde am Jubiläumsabend sehr deutlich.

Welche Bedeutung die Abendrealschule in den 50 Jahren seit ihrer Gründung erlangt hat, zeigte sich auch durch die Gästeliste der Jubiläumsveranstaltung: Der Oberbürgermeister von Ravensburg, zwei Landtagsabgeordnete, mehrere Stadträte und zahlreiche Vertreter der oberschwäbischen Bildungslandschaft konnten durch Jürgen Witznick, den Leiter des Kolping-Bildungszentrums Ravensburg und Schulleiter der Abendrealschule, begrüßt werden. Er wies darauf hin, dass es wohl keine Schulart gebe, bei der sich Wissensstand, Vorbildung, Sprachkenntnisse, Lerntempo und Alter der einzelnen Schülerinnen und Schüler so stark unterscheiden würden. Auch die kulturellen Hintergründe der Einzelnen seien unterschiedlich. Dies mache die Abendrealschule zu einer besonderen Schule, die besonders innovativ gestaltet werden müsse.

Der Vorstand des Kolping-Bildungswerks Württemberg, Dr. Klaus Vogt, griff genau diesen Punkt auf und dankte den Lehrerinnen und Lehrern der Abendrealschule: „Nur durch Ihr Engagement und Ihren Einsatz gelingt es, die Abendrealschule zu einer besonderen Schule zu machen. Sie sind es, die stets auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen und ihnen Halt geben.“ Eine Aussage, die von Gianna, Daniel und Julian, drei Schülern der Abendrealschule, in ihren Beiträgen bestätigt wurde. Sie schilderten in sehr persönlichen Worten, wie sie in der Abendrealschule Unterstützung gefunden haben und wie wichtig ihnen das positive Lernumfeld dabei ist. Zum Ausdruck kam dabei aber ebenso, welche Bedeutung die gegenseitige Hilfe innerhalb der Schulklasse hat. Dass dies in einer positiven Atmosphäre, wie sie in der Abendrealschule Ravensburg vorhanden ist, gut gelingt, überraschte das Publikum nicht.

Auf die Bedeutung des 2. Bildungsweges und entsprechender Schulen in einer Zeit, in der sich Unternehmen und ganze Regionen mit großem Fachkräftemangel befassen müssen, wies Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp hin. Oft werde überlegt, wie es gelingen könne, Fachkräfte in die Region zu holen. Viel wichtiger sei aber die Überlegung, wie es gelingen könne, Fachkräfte in der Region zu halten. Dabei würden Weiterbildungsmöglichkeiten eine wichtige Rolle spielen.

Der Landtagsabgeordnete Rudi Köberle (CDU), der über viele Jahre als Mitglied der Landesregierung die Bildungspolitik in Baden-Württemberg wesentlich mitgestaltete, unterstrich die grundsätzliche Bedeutung der Realschule. Ein Jubiläum sei nicht nur Anlass zur Rückbesinnung. Ebenso seien eine aktuelle Standortbestimmung und ein Blick nach vorne notwendig. Und hier könne klar festgestellt werden, die Realschule sei die erfolgreichste Schule in Baden-Württemberg und müsse entsprechend erhalten werden, auch in der Form der Abendrealschule.

„Bildungsabschluss ist Zugang zur Teilhabe an der Gesellschaft“, unterstrich sein Landtagskollege Manne Lucha (Bündnis 90/Die Grünen). Und hier sei die Abendrealschule für Schülerinnen und Schüler aus einem eher bildungsfernen Umfeld oft die einzige Chance. Betroffen seien dabei aber auch in einer so bunten und vielfältigen Stadt wie Ravensburg bei weitem nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund.

Dieses Thema griff Heinz Schlumpberger, stellvertretender Vorsitzender und pädagogischer Leiter des Landesverbandes der Abendrealschulen, auf. Er berichtete, seit ihrer Gründung hätten die Abendrealschulen weit über ihren Bildungsauftrag hinaus in die Gesellschaft hinein gewirkt. Die Integration von Menschen in ihr Umfeld habe dabei stets eine wichtige Rolle gespielt. Zu Beginn seien es noch Flüchtlinge gewesen, gefolgt von den Spätaussiedlern. Und heute müsse es gelingen, die Migranten aus den unterschiedlichsten Ländern zu integrieren. „Dabei geht es bei der Abendrealschule nicht nur um Wissensvermittlung. Wir müssen den Schülerinnen und Schülern vermitteln, worauf es im Leben ankommt“, schloss er seinen Beitrag.

Welche Aufgaben im Rahmen dieser Bildungsarbeit zu bewältigen sind, wurde anhand konkreter Schülerbeispiele deutlich, die die Lehrerinnen Sigrid Zodel, Sandra Heister und Eva Bielak eindrucksvoll schilderten. Da war die Schülerin, die praktisch ohne Deutschkenntnisse ankam und mit viel Einsatz und mit Unterstützung aus der Klasse diese zusätzliche Herausforderung bewältigen konnte. Heute macht sie ihre Lehre als Bäckereifachverkäuferin. Da ist aber auch der deutsche Schüler mit Glatze und Springerstiefeln, der mit einem Rucksack voller Vorurteile in der Schule ankommt, plötzlich neben einem türkischen Klassenkameraden sitzt und nun lernen muss, dass auch hier ein kameradschaftlicher Umgang möglich und sogar hilfreich ist. Und da ist der 43jährige dreifache Familienvater, der seinen erlernten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann und nun nochmals von vorne beginnen muss.

Aus jedem dieser Berichte klang vor allem eine Botschaft ganz deutlich hervor: Auch 50 Jahre nach ihrer Gründung wird die Abendrealschule noch dringend benötigt. Abendrealschule hat Zukunft.

Oktober 2013

Klassenfahrt Abendgymnasium

Bearbeiten

Ein kurzer Bericht über die Klassenfahrt des Abend-Gymnasium 2013

Wer glaubt eine Klassenfahrt ist nur super, wenn Sie mindestens 7 Tage dauert und in einem All-inclusive Hotel in Spanien stattfindet, der irrt.

Nach gemeinsamen demokratischen Abstimmungen über den Ort und die Zeit der Reise entschieden wir uns für 4 Tage Paris im Oktober 2013. Wir nutzten zur Buchung das Tourismus Unternehmen „Alpetour“, welches auf Klassenfahrten spezialisiert ist und organisierten die Bahnfahrt selbst dazu.

In wenigen Stunden waren wir mit dem TGV in Paris angekommen und bezogen unser Hotel.

Die nächsten Tage fuhren wir viel mit der U-Bahn und wanderten größtenteils gemeinsam durch Paris.

Morgens trafen wir uns zum Frühstück im kleinen Frühstücksraum des Hotels.

Es folgten Louvre, Champs Elysées, Jardin de Tuileries, Eiffelturm, Tour Montparnasse, einige Museen, eine Seine Bootsfahrt, Arc de Triomphe, Notre-Dame, Sacré Cœur, Père Lachaise, Moulin Rouge… wir haben fast alles gesehen.

Die Abende waren gefüllt durch gemeinsame Restaurant Besuche und Trinken.

Alles in allem, war dies eine Erfahrung die die Klassengemeinschaft stärkte, uns näher zusammen brachte und dabei auch unsere Klassenlehrerin nicht ausschloss.

All die Sehenswürdigkeiten, viel Humor und die Hektik der Großstadtbewohner sind eine tolle Mischung, die uns diese Reise wohl jederzeit wiederholen lassen würde.

Das AG4 Abitur 2014 mit der Klassenlehrerin Frau Köberle

15. Juli 2011

Herzlichen Glückwunsch zur Mittleren Reife!

Bearbeiten

Am Freitag, 15.07.2011 fand die gemeinsame Abschlussfeier beider Abendrealschulklassen im Kolping-Bildungszentrum statt. Dabei konnten 28 Schüler ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen, 11 junge Frauen und Männer erhielten zusätzlich Preise und Belobigungen aufgrund ihrer guten Noten. Diese Leistung verdient nicht zuletzt deswegen großen Respekt, weil viel Disziplin und Organisation erforderlich sind, um Schule und Berufstätigkeit über die Dauer von zwei Jahren zu vereinbaren. Nach der Ansprache unseres Schulleiters und der Zeugnisverleihung durch die Klassenlehrer genossen alle bei schönem Wetter noch den Stehempfang auf unserer Dachterrasse, bevor die Feier klassenintern im privaten Rahmen fortgesetzt wurde. Wir gratulieren allen Abschlussschülern und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles Gute!

Sigrid Zodel

28. Mai 2011

Abitur 2011 am Abendgymnasium

Bearbeiten

Abschlussworte vom Klassensprecher des Abendgymnasiums 4 bei der Abiturfeier am 28. Mai 2011:

„Ich habe zwar keine Rede vorbereitet, dennoch möchte ich ein paar Gedanken anlässlich dieses Festes vortragen.

Letzten Donnerstag sind wir Schüler des AG4 nach der mündlichen Prüfung noch ins Eiskaffee Firenze gegangen, um unsere mündliche Abi-Prüfung zu feiern. Beim Rückweg hab ich mit meiner Klassenkameradin Dani nochmal das Kolping-Schulgebäude besucht um für ein letztes Mal als Schüler durch die Räumlichkeiten der Schule zu gehen, ein letztes Mal einen Kaffee aus dem Automaten zu lassen, ein letztes Mal zu verweilen als Schüler.

Da ist es mir ganz wehmütig ums Herz geworden. Ich hab meinen Gedanken freien Lauf gelassen und dabei sinniert, was sich in meinem Gedächtnis im Zusammenhang mit dem Kolping-Abendgymnasium in der Zukunft wohl als Erinnerung abspeichern wird. Dabei sind Kindheitserinnerungen an meinen ersten Versuch, das Abitur zu machen wach geworden. Ein Gedanke ist mir sofort durch den Kopf geschossen: Die Begebenheit, als an einem Elternsprechabend mein damaliger Bio- und Erdkundelehrer zu meinen Eltern sagte, dass es wohl besser wäre, mich auf den Bau zu schicken, als auf’s Gymnasium (ich arbeitete als Jugendlicher dann über 10 Jahre auf dem Bau). Also kurzum, Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass meine Erinnerungen an das Gymnasium meiner Kindheit in mir eher Widerstand und Abneigung hervorrufen.

Zu meiner Erleichterung war mir sofort klar, dass sich das mit den Erinnerungen an diese Schule anders verhalten wird. Wenn ich an das Kolping-Abendgymnasium denke, wird mir sofort warm ums Herz. Und das liegt nicht nur daran, dass wir Schüler vom AG4 ein richtig herzliches Verhältnis untereinander entwickelt haben, sondern auch daran, dass unsere Lehrer ein Spitzenteam in puncto Erwachsenenbildung formen. Hier am Abendgymnasium stellen sich an die Lehrer ganz andere Anforderungen, als an Lehrer auf dem herkömmlichen Gymnasium. Hier haben es die Lehrer mit ausgeformten Persönlichkeiten mit all ihren Eigenheiten zu tun. Und wenn ich an uns im AG4 denke (insbesondere an meine Eigenheiten), war das sicherlich nicht immer einfach. Dass ich dennoch ein so gutes und positives Gefühl zu dieser Schule habe, bezeugt, wie hervorragend unsere Lehrer diese Herausforderung gemeistert haben.

Deshalb möchte ich mich im Namen des AG4 als aller erstes bei Hr. Witznick bedanken, der dieses Lehrerteam zusammengestellt hat, bei Fr. Prospero, Fr. Hochapfel, Fr. Fuchs-Kämmerle, alle nicht anwesenden Lehrkräfte und nicht zuletzt sondern vor allem bei unserer Klassenlehrerin Fr. Köberle, die sich drei Jahre liebevoll für uns engagiert hat.

Jojo i.A. der Klasse AG4 2011

7. bis 9. April 2011

Mathematik zum Anfassen

Bearbeiten

Vom 7. bis 9. April 2011 war die Ausstellung bei uns im Kolping-Bildungszentrum Ravensburg zu Gast.

Der Verein „Mathematik zum Anfassen.Stuttgart e.V.“ veranstaltet seit 2005 Mitmachausstellungen mit mathematischen Exponaten. Angeregt vom Mathematikum in Gießen haben Schülerinnen und Schüler des Kolping-Bildungswerks in den letzten Jahren mathematische Exponate gebaut. Es gibt inzwischen verschiedene Sammlungen mit solchen Exponaten, aber es gibt unseres Wissens keine andere, bei der praktisch alle Exponate von Schülern gebaut wurden.

In unseren Ausstellungen kann man knobeln, würfeln, bauen, experimentieren und damit Mathematik einmal auf ganz andere Art begreifen oder einfach nur mit Mathematik ein, zwei spannende Stunden verbringen.

Bei uns finden Sie Antworten auf die Fragen: Wieso kommt der Goldene Schnitt überall in der Natur vor? Warum stürzt Leonardos Brücke nicht ein? Was hat der Satz des Pythagoras mit Schokolade zu tun? Wie entsteht aus Murmeln ein Zufallsmuster? Warum schauen sich Ingenieure Seifenblasen an?

In zahlreichen Ausstellungen haben wir bisher mehr als 20 000 Besucherinnen und Besuchern aller Alterstufen unterhaltsame Erlebnisse mit Mathematik ermöglicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mathematikausstellung.de

6. Oktober 2010

Tagesausflug der Klassen SB 1b und 2b in die Wilhelma, Stuttgart

Bearbeiten

Am Mittwoch, den 6. Oktober um Punkt 07.48 Uhr ging es los in die Wilhelma nach Stuttgart. Nach zwei Stunden Fahrt haben wir unser Ziel erreicht und hatten genügend Zeit, um uns in der Wilhelma alles genauer anzusehen und neue Eindrücke zu gewinnen. Nachdem wir in unseren Köpfen nur noch Gorillas brüllen hörten und Vogelspinnen krabbeln sahen, freuten wir uns alle darauf, noch einen Abstecher in die Innenstadt zu machen. Nach ca. zwei Stunden Powershopping waren wir froh wieder nach Hause zurückzukehren. Doch das war schwerer als gedacht. Nach Zugausfällen, langem Warten und Umsteigen kamen wir erschöpft wieder in Ravensburg am Bahnhof an. Trotz vielem „Zugstress“ hatten wir einen tollen Tag, den wir alle sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Text: Lisa Sterk, Magdalena Scharpf (SG 2b)

Bilder: Lea Pauer, (SG 2b)

30. Juni 2010

Exkursion zur Firma Hymer

Bearbeiten

Die Schüler des SG 12 besuchten mit ihrer Lehrkraft für das Fach Wirtschaftslehre, Frau Rädle, die Firma Hymer in Bad Waldsee. Bei der Führung durch das Unternehmen erhielten Sie umfangreiche Informationen über Firmendaten, Produktionsweise und Herstellung der Wohnwagen und Wohnmobile.

28. Juni 2010

Studienfahrt der Jahrgangsstufe I des SG nach Avignon

Bearbeiten

Im vergangenen Schuljahr 2009/2010 fuhren beide Klassen der Jahrgangsstufe 1 des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums gemeinsam auf Studienfahrt nach Avignon in Südfrankreich.

Bereits die Hinfahrt gestaltete sich Dank einer Reifenpanne kurz hinter der französischen Grenze ereignisreich. Nicht nur die vergeblichen Versuche mit vereinten Kräften den defekten Reifen zu wechseln, sondern auch die 3-stündige Zwangspause, in der wir auf den Pannendienst warteten, wurden zum ersten Gemeinschaftserlebnis. Schnell wurde die Gitarre ausgepackt, quer über den Rastplatz Football gespielt und andere nutzten die Zeit, um schon einmal vorsorglich zu Schlafen.

Ereignisreich, diesmal allerdings planmäßig, ging es die nächsten vier Tage weiter. Neben einer Stadtführung mit obligatorischen Besuch des Papstpalastes, standen ein Tag in der Camarque inklusive Bad im Meer, der Besuch einer Tropfsteinhöhle, eines provencalischen Marktes und viele gemeinsame Abende in den kleinen gemütlichen Innenhöfen unseres Hotels auf dem Programm.

Reich an Eindrücken und entsprechend arm an Schlaf kehrten wir wohlbehalten und diesmal ohne unvorhergesehenen Zwischenstopp nach Ravensburg zurück.

4. Juli 2009

Abiturfeier des Sozialpädagogischen Gymnasiums

Bearbeiten

Am 4. Juli feierten die Abiturientinnen und Abiturienten des ersten Abiturjahrgangs des Sozialpädagogischen Gymnasiums Ravensburg gemeinsam mit ihren Familien, Freunden und Lehrern ihre erfolgreichen Abschlüsse.

Im angemessenen Ambiente des Ravensburger Schwörsaals nahmen die 23 Absolventinnen und Absolventen ihre Reifezeugnisse entgegen. Abgerundet war der feierliche Abend durch deftige, schwäbische Kost vom Büffet und ein von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltetes Rahmenprogramm.

Wir wünschen allen Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2009 alles Gute für den weiteren Lebensweg und freuen uns bereits darauf, mit den folgenden Jahrgängen gemeinsam ihre Erfolge zu feiern.

17. Juli 2009

Abschlussfeier der Realschule

Bearbeiten

Bei der gemeinsamen Abschlussfeier beider Klassen am 17. Juli 2009 erhielten 32 Abendrealschüler ihre Zeugnisse der mittleren Reife. Nach zwei erfolgreichen Jahren konnten 5 Schülerinnen und Schüler eine Belobigung (Notendurchschnitt zwischen 2,1 und 2,4) und 8 Schülerinnen und Schüler einen Preis (Notendurchschnitt besser als 2,0) entgegennehmen, einmal sogar mit der Traumnote 1,0.

Wir wünschen allen Absolventen viel Erfolg auf ihrem weiteren schulischen und beruflichen Weg!